Neuseeland Zealong Green von TeeGschwendner – Verkostung

Ja, tatsächlich wachsen in Neuseeland nicht nur kleine braune Früchte, sondern seit einer Weile produziert das Land der Kiwis, Rugbyspieler und Herr der Ringe Filmsets auch Tee. Im Jahre 1996 gegründet, produziert das Zealong Tea Estate mittlerweile einen grünen, einen schwarzen und drei Oolong Tees. Eine wahre Rarität aus der einzigen Teefarm Neuseelands.

Ob der Tee geschmacklich mit den leckeren Kiwis (der Frucht natürlich, nicht dem Vogel) mithalten kann oder ob sich Peter Jackson besser darum kümmern sollte den Tee zum Schicksalsberg in Mordor bringen zu lassen werden wir heute gemeinsam herausfinden!

 

Das trockene Blatt – Geruch und Aussehen

 

20170606_153608.jpg

Der Tee ist luftdicht verpackt. Als ich die Packung das erste mal öffnete und an dem Tee roch, dachte ich mir nur „Wow, frisch!“. Um es etwas poetischer auszudrücken: mir kam es so vor, als hätte ich meiner Nase einen kurzen Trip nach Neuseeland gegönnt. Der Geruch ist definitiv vielversprechend!

Das Aussehen begeistert mich ähnlich stark. Die Farbe hat ein tiefes, dunkles Grün, was immer ein sehr gutes Merkmal ist. Die Blätter sind zwar nicht riesig, aber die Größe ist auch okay.

 

Geruch in der vorgewärmten Kyūsu

Der Tee ähnelt meiner Meinung nach eher einem japanischem als einem chinesischen Tee, daher verwende ich für die Zubereitung die japanische Kyūsu. Die kleine Kanne habe ich ca. eine Minute mit heißem Wasser vorgewärmt.

Der Geruch der warmen, trockenen Blätter hat viel von seine anfänglichen Frische verloren, stattdessen rieche ich nun etwas eher nussiges und fruchtiges. Zudem erinnert  mich der Geruch mehr und mehr an den eines guten japanichen Grüntee.

 

Aussehen und Geruch / erster Aufguss

20170606_131739

Die nassen Blätter riechen wunderbar, frisch und fruchtig mit einer dezent herb-nussigen Note. Die dunkle Farbe hat das Blatt nach seinem ersten Aufguss behalten; da steckt noch mehr drin!

20170606_132220

Die Farbe des ersten Aufguss ist ein kristallklares Gelb-Grün. Nun aber zum wichtigsten: dem Geschmack.

Nachdem der Geruch und das Aussehen überwältigend war, ist der Geschmack leicht ernüchternd. Mild, fast schon zu mild, als würde etwas fehlen. Die anfängliche Frische ist da, zudem fällt mir der Hauch von Esskastanie auf. Dahinter ein dezente, liebliche süße.

 

Aussehen und Geschmack / zweiter Aufguss

 

Der zweit Aufguss überzeugt mich schon eher. Der Geschmack ist präsenter und wesentlich intensiver als noch beim ersten Aufguss. Auch steht die Fruchtigkeit mehr im Vordergrund, was sich gut mit der frischen Nuance paart. Von Bitterkeit keine Spur, sehr gut!

 

Geschmack / dritter Aufguss

20170606_132324

Der dritte Aufguss gefällt mir bis jetzt am besten! Sehr ausbalanciert und vor allem weniger mild ist nun der Geschmack. Zum frisch-fruchtigen Geschmack gesellt sich eine angenehme herbe im Hintergrund.

Geschmack / vierter Aufguss

Der vierte Aufguss ist im Gegensatz zum dritten Aufguss wieder sehr mild. Die vorherigen Geschmacksnoten sind zwar noch da, werden aber immer schwächer.

20170606_145614

Äußerlich hat sich auch das Blatt verändert. Was mir sofort auffällt ist, dass unter den Blättern recht viele Stängel sind,  leider. Es handelt sich um junge, weiche Stängel von den Blattenden. Die Anzahl der Stängel würde auch den sehr milden Geschmack des Tees erklären, ähnlichen Effekt gibt es schließlich auch bei japanischem Kukicha Tee, dem absichtlich Stängel und Blattrippen beigemischt werden um den Tee sehr mild und fein zu machen.

 

Fazit

20170606_144714.jpg

Beruhigt darf ich feststellen: bei dem Zealong Green handelt es sich um einen ordentlichen Grüntee, der es mit Spitzenqualitäten aus Japan oder China durchaus aufnehmen kann (sorry Schicksalsberg, beim nächste mal vielleicht).

Allerdings gibt es eine Sache, die mich stört: der Tee ist teilweise viel zu schwach. Der Tee ist gut, sehr gut sogar, ihm fehlt geschmacklich aber das gewisse Etwas. Der „Aha-Moment“, dem es beim öffnen der Packung gab, kommt in der Tasse zu kurz. Das der Tee so mild ist hat aber auch einen Vorteil: der Tee ist null bitter, eine große Stärke.

Ich kann den Tee jedem empfehlen, der einen sehr feinen und milden Tee sucht und bis dato immer von der Bitterkeit vieler Grüntee-Sorten abgeschreckt wurde. Zealong hat es gut gemeistert eine tolle Bereicherung für die Teewelt zu schaffen, auch wenn angesichts des Preis vom Zealong Green durchaus Luft nach Oben ist.

 

get drunk – with (Zealong) tea!

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s